Automotivday FI RLP CDEuM 2016

Auto, Auto, Auto und noch viele weitere Leckereien gab es am 15. November 2016 beim Automotive Day im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserlautern. Und CDEuM präsentierte sich mitten im Who-is-Who der Automobil-Welt aus der Großregion Saar/Lor/Lux/RLP. Von hochkarätigen Gesprächen in entspannter Atmosphäre berichtet CDEuM Geschäftsführer Andreas Seydell.

Was braucht die Automotive-Branche für Morgen?

Die von der Fahrzeug-Initiative Rheinland Pfalz gemeinsam mit der autoregion e.V. veranstaltete Fachmesse bot einen anspruchsvollen Rahmen für die Unternehmen der Fahrzeugbranche in der Großregion Saarland, Lothringen, Grossherzogtum Luxemburg und Rheinland-Pfalz.

Schon mit der Begrüßung durch Dr.-Ing. Dietrich Rodermund, Fahrzeug-Initiative RLP e.V. und dem Grußwort von Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro, Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz zeigte sich der positive Ansatz, gemeinsam im Schulterschluss sich den Herausforderungen der Zukunft in der automobilen Welt zu stellen.

Gleich der erste Vortrag des Tages mit dem Thema „Neue Umformtechniken – Neue Materialien – Herausforderungen an einen Produktionsstandort“ von Referent Peter Winternheimer, Leiter Werk Kaiserslautern, Adam Opel AG, zeigte den Fachbesuchern und Ausstellern gleichermaßen wie es Opel gelingt den Wandel als positive Herausforderung anzunehmen, ohne dabei die Situation zu beschönigen.

Das Thema neue Materialien und Formen kennt Andreas Seydell, CDEuM Geschäftsführer natürlich bestens. Sein Unternehmen ist schon seit über 25 Jahren sowohl direkt für die Automobilhersteller (OEMs) als auch für die verschiedenen Zulieferer (Tier-1) tätig. Auf dem Automotive Day präsentierte CDEuM das breite Leistungsportfolio: von Konzeptionierung, Entwicklung, Konstruktion, Modell- und Prototypenbau sowie Kleinserienfertigung mit den Schwerpunkten Kunststoff und Mechatronik.

„Gerade kürzlich haben wir ein großvolumiges Kunststoffteil mit hoher Funktionsdichte im Bereich Motorraum-Akustik für einen Automobilhersteller in NX CAD-Software entwickelt und bis zur finalen Einbau-Untersuchung begleitet“, berichtet Andreas Seydell. Solche Erfahrungen aus der Praxis fanden auch bei den Fachbesuchern des Automotive Days großes Interesse.

Ankündigung Automotiveday 2016

Was braucht die Automotive-Branche für Morgen?

Die Entwicklung der automobilen Welt war schon immer extrem zukunftsorientiert und nun sind Elektromobilität und autonomes Fahren die Herausforderungen von Heute für das Fahren der nahen Zukunft. Eine zentrale Rolle für die Fahrzeugbranche in Europa spielt die Großregion Saarland, Lothringen, Großherzogtum Luxemburg und Rheinland-Pfalz mit den bekannten Unternehmen, die auf dem Automotive Day 2016 vertreten sind.

Weiterlesen

Was ist schwerer als Luft? Genau, die Luft zu berechnen, von vorne bis hinten – das ist das schwerste an der Luft und gleichzeitig auch super wichtig im Bereich Automotive. Nur mit dem korrekten Luftdurchsatz funktionieren Verbrennungsmotoren optimal. Das CDEuM Entwicklungsteam leistete Akkordarbeit in nur vier Wochen bei der Konzeptarbeit Rohluft-/Reinluft für einen großen deutschen Kunden aus der Automotive-Branche.

Weiterlesen

CDEuM Besprechung von Beamerleinwand

Nach dem Großprojekt ist vor dem nächsten Großprojekt

Das CDEuM Entwicklungsteam freut sich, das Automotive-Großprojekt der letzten 14 Monate mit der positiven Einbau-Untersuchung des Auftraggebers – eines großen deutschen Automobilherstellers – abgeschlossen zu haben. Die Entwicklung des großvolumigen Kunststoffteils im Bereich Motorraum-Akustik erfolgte in NX CAD-Software und war geprägt von der CDEuM eigenen Flexibilität und Kreativität. So war von der Entwicklung bis zur finalen Einbau-Untersuchung ein langer Weg über diverse Änderungen der Montagereihenfolge sowie die nachträgliche Integration weiterer Funktionen. Gerade diese hohe Dichte an Funktionsintegration forderte die ganze langjährige Erfahrung des Teams.

Bei solchen Projekten ist auch Andreas Seydell, Inhaber und Gründer der Firma CDEuM, involviert. Seinen Söhnen Sebastian und Dominik ist zwar das Automotive-Gen quasi in die Wiege gelegt worden, doch wenn es um die Erfahrung geht, da sorgt der Firmenführer für den regen Austausch im Team und steht mit Rat und Tat seinen Söhnen und den 10 Mitarbeitern, den Maschinenbau-Ingenieuren und Technikern, zur Verfügung.

Nach einer kleinen Atempause steht das Team in den Startlöchern für die nächste große Herausforderung, bei dem Sachverstand, Flexibilität und das gewisse CDEuM-Extra gefordert sind.

CDEuM ist im Automotiv-Bereich vor allem für Konzeptionierung, Entwicklung, Konstruktion, Modell- und Prototypenbau sowie Kleinserienfertigung mit den Schwerpunkten Kunststoff und Mechatronik zuständig. Echte deutsche Wertarbeit bis ins kleinste Detail.

AGS Shutter

Erfolgskriterien, die sich CDEuM auf die Fahne schreibt

Als Mercedes die neue C-Klasse im Jahr 2014 herausbrachte, hatten sich die Mercedes Konstrukteure wie immer der großen Herausforderungen gestellt ein sehr gutes Auto noch verbessern zu wollen, natürlich nicht nur im Design und dem User-Comfort, sondern auch mit intelligenter Technik.

Und hier konnten wir von CDEuM unseren Beitrag leisten. Bei der C-Klasse übernahm unser Team die Aufgabe die Aggregatetrennwand mit viel Funktionsintegration zu entwickeln, die anschließend so in Serie gegangen ist. Als Spezialist für großvolumige Kunststoffteile sind wir von CDEuM stolz, bei fast allen Fahrzeugen dieses Herstellers an der Vorentwicklung in diesem Bereich beteiligt zu sein und anschließend sind wir häufig auch für die Serienentwicklung zuständig.

CDEuM ist im Automotive-Bereich vor allem für Konzeptionierung, Entwicklung, Konstruktion, Modell-und Prototypenbau sowie Kleinserienfertigung mit den Schwerpunkten Kunststoff und Mechatronik zuständig. Echte deutsche Wertarbeit bis ins kleinste Detail. Und natürlich mit deutschem Qualitätsstandard und internationaler ISO/TS 16949 Zertifizierung.

Unser Erfolg liegt in unserem hohen Anspruch:

  • Branchen-Know-how seit 1993
  • Vor- und Serienentwicklung mit modernen CAD-Systemen
  • Prototypenaufbau im Haus
  • Kleinserien-Produktion
  • Qualitätsmanagement nach ISO/TS 16949

Mercedes vertraut seit 1993 bei der Vor- und Serienentwicklung auf unsere kreativen und zuverlässigen Entwicklungen. Und wir arbeiten jetzt schon an der nächsten Herausforderung.

TOP-Arbeitgeber CDEuM entwickelt Kunststoffelemente für die Automobilbranche

In diesem Artikel der Rhein Main Presse kann sich CDEuM stolz mit der im März 2014 neuen C-Klasse von Mercedes-Bernz schmücken, denn viele der neuen Entwicklungen stammen aus der computer design engineering & modeling GmbH.

Geschäftsführer Andreas Seydell wird dabei von seinen Söhnen Sebastian und Dominik sowie von seinen 17 Mitarbeitern tatkräftig unterstützt. Dabei kommen CAD-Systeme wie CATIA V5 oder Siemens NX zum Einsatz.

Hier der Artikel zum Download.

TOP-Arbeitgeber CDEuM in der Rhein Main Presse

In diesem Artikel der Rhein Main Presse lässt sich CDEuM hinter die Kulissen schauen mit Blick auf die im Unternehmen vertretenen Berufe wie Konstrukteure, Ingenieure oder CAD-Profis. Dabei geht es neben dem fachlichen Know-How auch vor allem um die Kreativität und Innovation, die zur Entwicklung für Kunden wie Daimler, Audi, VW, Porsche und weitere namhafte Unternehmen permanent nötig sind neben der Zuverlässigkeit und Flexibilität.

 

Hier der Artikel zum Download.

CDEuM digitale Darstellung Firmensitz

Design zum Begreifen

Zur Fertigstellung der neuen Betriebsstätte veranstaltete deas Unternehmen einen Tag der offenen Tür um die Leistungen und Arbeiten allen Interessenten näher zu bringen. Neben der modernen CAD-Arbeitsplätze bieten die neuen Räume die Möglichkeit der Produktion und Montage unter anderem von elektromechanischen Komponenten für DaimlerChrysler.

 

Plakat Tag der offenen Tür